A Lovely New Years Eve to Everyone!!!

So ihr Partymäuschen,

(Jaaa, ich mache auch eine Zweisamkeits-At-Home-„Party“… Na und?! Es ist auch Party wenn man DVDs schaut ;P)

ein ereignisreiches Jahr lässt seine letzten Stunden herabrieseln und auch wenn es viele anstrengende und unschöne Zeiten gab, finden sich doch einige tolle Momente für die es sich dann doch gelohnt hat. Ich hoffe ihr könnt auf ein gutes Jahr zurückblicken und wenn es nur ist um auf die schweren Dinge zu sehen und zu merken, wie stark diese einen gemacht haben!

Der Kartoffelsalat steht bereit. Die Mini-Weenies werden gleich in die Pfanne geschmissen. Sekt kühl. Mini-Böller (ein paar Feuerkringel und kleine Vulkane dürfen schon sein… ;P) sind eingepackt. Und drei Staffeln „The Mentalist“ liegen vor dem neu vorm Bett verkoppelten Bildschirm mit einer Tüte Erdnussflips. Silvester kann kommen! <3

Meine new years resolutions werde ich vielleicht morgen noch auf Papier bringen. Auf jeden Fall habe ich gelernt, dass es für mich kein MUSS mehr geben soll. Nur noch MÖCHTE. Und obwohl ich im Dezember nicht so viel hier geteilt habe, wird es im nächsten Jahr mit neuem Tatendrang hier weitergehen. Und meine aufgestauten Weihnachtsrezepte gibt es dann eben im nächsten Jahr :)

In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und wundervolle Erlebnisse mit euren Lieben!

_MG_0708

Advertisements

Zustand nach: Cardea Detox und Ernährungsausblick

So ihr Lieben, nun wie versprochen die Saft-Fasten-Zusammenfassung ;)

Es sind nun mittlerweile doch schon wieder zwei Wochen vergangen seit meiner Fastenkur und ich muss sagen: Gott sei Dank gibt es nicht nur Saft auf dieser Welt!!! :) Die Gemüse- und Obstabteilung im Supermarkt war noch nie so verlockend wie die letzten zwei Wochen. So sehr, dass ich alle möglichen Gemüsesorten in meinen Korb gepackt habe nachdem ich langsam wieder mit Essen anfing.

Schlussendlich kann ich sagen, dass mir so eine Fastenzeit doch ganz gut tut, allerdings hätte ich diesmal wahrscheinlich das ganze lieber nur 5 Tage gemacht. Nach zweimal Saftfasten und zweimal Teefasten (also die klassische Variante) kann ich sagen: Die Saftfasterei, wenn sie auch schonender und gesünder sein soll (Vitamine, etc.), tut mir auf längere Zeit nicht so gut, wie die Teefasterei. Bei den Saftkuren bin ich nach 5 Tagen fertig, ab dann geht es nur noch bergab. Also im Sinne von Schwindel, Übelkeit etc. Teefasten kann ich gut und gerne 10-14 Tage durchhalten und je mehr Zeit verstreicht, desto weniger stört mich das Fehlen von richtiger Nahrung.

Schlussfolgerung: Saftfasten nur noch kurze Zeit, wenn unbedingt eine längere Fastenzeit notwendig erscheint lieber ein 10-tägiges Teefasten.

Direkt zum Fasten mit Cardea Detox kann ich sagen, dass das Ganze sich auch wegen des sehr hohen Preises wie eine lange Woche Luxus anfühlt. Man muss sich um nichts kümmern und hat alles was man braucht gleich in einer glänzenden Kiste daheim. Bei Fragen und Problemen wird schnell geholfen und auch die Tips, welche in der Detox-Anleitung (die man per Mail erhält) sind doch sehr hilfreich für Fasten-Neulinge. Die „Auszeit“, die man sich mit solch einer Kur nimmt, wird durch die dazugelieferten Pflegeprodukte noch deutlich unterstützt. Menschen, die es in der Fastenzeit nicht ruhiger angehen können (beruflich z.B.), können die Kur problemlos in ihren Berufsalltag integrieren – man muss ja nur die Fläschchen mitnehmen und sich sonst um nichts weiter kümmern. Ich zumindest habe mich während der Fastenzeit deutlich ruhiger und entspannter erlebt, bin früher ins Bett und ausgeschlafener aufgewacht. Habe deutlich mehr getrunken, was auch meiner Haut ganz gut getan hat. Und schlussendlich hatte ich mehr Zeit für andere schöne Dinge wie ein gutes Buch oder Ähnliches.

Jetzt noch ein paar kurze Worte zu den „Bonus-Produkten“:

Belebender Detox-Tee No. 2: Nicht so ganz mein Fall geschmacklich. Ich kann nicht einmal sagen woran es liegt, weil ich eigentlich gerne Kräutertee trinke und auch in der Zutatenliste nichts direkt hervorspringt, was mir nicht schmecken könnte (Pu-Erh höchstens – kenne ich so noch nicht oder das Aroma). Ansonsten ein belebender Tee mit Mate, Orangenschalen und ein paar Blüten.

Detox-Bad: Jaaa, ein super Bad mit Meersalz, vielen Kräutern und getrockneten Blüten. Einziger Tip: schüttet das Zeug vorher in einen Teefilter oder Ahnliches, sonst habt ihr die ganzen schönen Kräuter am Ende an euch kleben. ;) Das war bei mir nicht so gut durchdacht. Die Sauerei, die ihr nachher aus eurer Wanne spülen dürft… >.< Ansonsten fand ich es super, dass ein Bad dabei war, sonst hätte ich mir vermutlich kein Vollbad gegönnt, obwohl man sich gerade während der Fastenzeit etwas Gutes tun sollte.

Körper-Peeling: Mein absoluter Favorit!!! Ein super Peeling, das ich bestimmt zu Hause mal nachmische. Mit Meersalz, Mandelöl, Minzöl und Minze. Ich musste etwas aufpassen, da man sich leicht mit den groben Salzkörnern aufkratzt, aber dieser Ölanteil hat es echt in sich. Meine Haut war so weich und zart danach – ich musste mich nie nach dem Duschen eincremen! Und wer Minze wie ich mag, wird auch den Geruch lieben. Super Zeug! Wer also kein Interesse an einer Fastenkur bei Cardea Detox hat, dem kann ich zumindest das Peeling echt empfehlen.

Detox-Kerze: Schön schlicht. Kein aufdringlicher Duft. Eine Kerze eben. :) Also nichts außergewöhnliches aber passend zu einem ruhigen Buchabend.

Wo wir schon beim nächsten Thema wären: die ganzen Bücher, die ich während meiner Fastenzeit verputzt habe. Vor allem zu den Themen Ernährung, Detox und Rohkost.

Foto 06.12.13 17 34 28

Ich kann all diese Bücher nur empfehlen, für jeden der sich für rohköstliche und gesunde Ernährung interessiert. Vor allem angetan hatte es mir das „Crazy Sexy Diet“- Buch von Kris Carr. Wer sie noch nicht kennt, dem kann ich nur empfehlen einmal auf ihrer Homepage vorbeizuschauen! Klickt mal auf das Video zu ihrem Ebook an – die Frau sprüht nur so vor Energie und ich kriege jedes Mal gute Laune, wenn ich mir das Video ansehe.

Im gleichen Atemzug muss ich aber auch Cassey Ho von Blogilates erwähnen – ebenfalls eine Frau, die mich mit ihrer guten Laune und gesunden Einstellung zu sich selbst und zu Gesundheit/Sport/Ernährung immer wieder aufbaut, wenn mir das ganze mal nicht so leicht fällt. Sie hat unzählige Videos mit Pilatesübungen, über gesunde Ernährung und allgemein einen sportlichen gesunden Lebensstil. Außerdem sind die Übungen äußerst anstrengend, machen aber unheimlich Spaß. (Wer möchte schließt sich dem New Body Makeover, welches gerade läuft, an. Es gibt dazu sogar einen veganen Ernährungsplan und die üblichen monatlichen Trainingspläne – mit ein wenig Suchen der Passwörter auf den unterschiedlichen sozialen Plattformen ist das ganze komplett kostenlos!)

Mit der ganzen Rohköstlichkeit beschäftige ich mich ehrlich gesagt auch schon länger, allerdings ist das nichts, was ich bei mir im Winter als zufriedenstellend sehen würde. Da bin ich dann doch mehr der Suppen-Typ :) Zumindest habe ich in meiner Bruker-Zeit (jaja, sowas gab es bei mir auch schonmal vor langer langer Zeit ;P) gemerkt, dass mir die vorwiegend rohköstliche Ernährung bei weitem mehr Energie gibt, als nur auf gebackene und gekochte Lebensmittel zurückzugreifen. Ich denke ich werde es für den Frühling mal im Auge behalten wieder mehr rohköstliche Lebensmittel einzubauen.

Was habe ich also aus der Fastenzeit mitgenommen?

Bewusster essen und mehr auf das eigene Hungergefühl hören. Zu oft esse ich aus Langeweile, Appetit oder weil ich glaube Hunger zu haben. Wenn ich mehr trinke, habe ich deutlich seltener das Gefühl hungrig zu sein.

Mehr zu trinken. Ein Schluck abends zur Pille reicht definitiv nicht aus. Das weiß ich zwar schon lange, aber machen tu ichs trotzdem nie :(

Weniger Kaffee. Auch eine Sache, die schwerfällt. Zwar habe ich meinen exorbitanten Kaffeekonsum schon vor einiger Zeit auf max. 2 Tassen täglich reduziert, aber ich möchte demnächst einfach auch mal ein paar Tage lieber mit einem Tee beginnen.

Mehr frische Lebensmittel, nicht mehr so viel zerkochen. Ich merke, dass mein Energielevel deutlich steigt, wenn ich mehr rohköstliche Nahrung als gekochte Lebensmittel zu mir nehme.

– Erste Mahlzeit: Grüner Smoothie. Das mache ich zwar schon recht häufig, aber ich nehme mir fest vor, dass zu einer Gewohnheit werden zu lassen. Außer vielleicht am Wochenende. (Was sollen sonst nur meine ganzen Müslis sagen und Pancakes und Waffeln…??? Entsetzen!!!)

Mich nicht zu sehr mit meiner Ernährung zu stressen. Vielleicht die wichtigste Erkenntnis. Wenn man sich mehr Stress mit seinen Ernährungsgewohnheiten schafft, statt sich Gutes zu tun, dann ist deutlich etwas verkehrt. Leider bin ich da tatsächlich ein super negatives Beispiel. In dieser Hinsicht finde ich Kris Carrs Buch wirklich gelungen. Sie motiviert zu einer gesünderen pflanzlichen Ernährung mit viel Grün, aber gesteht jedem sein eigenes Tempo ein und gibt kein alles-oder-nichts-Prinzip vor.

– Last but not least: möchte ich demnächst Yoga in meine Morgenroutine einbauen. Tolle ruhige Yoga-Videos gibt es von Tara Stiles. Sie hat eine ruhige und nicht so besäuselnde Art die Übungen zu erläutern. Ich bin leider gerne mal gestresst und mit meinen Gedanken überall, sodass ich mir ein wenig mehr innere Ruhe von diesem Morgenritual verspreche. Mal sehen, ob ich mir das so einbauen kann, wie ich möchte :)

Jetzt genug geschwafelt, schließlich ist das nicht mein letzter Beitrag. Wenn sich das überhaupt jemand bis hierher durchgelesen hat…

Was sind eure guten (Essens)rituale und wie steht ihr zu eurer Ernährung allgemein? 


Eine kurze Zwischenmeldung

Ein fröstelndes Hallo ihr Lieben,
noch steht der lang versprochene Beitrag zum Fazit des Cardea Detox aus und es türmen sich noch einige weitere Dinge, die ich mit euch teilen möchte. Allerdings hatte ich die letzten Wochen ganz schön an Problemen zu knabbern und nun hat mich tatsächlich schon wieder eine Erkältung erwischt.

Ich werde mich heute noch an die Fastenzusammenfassung setzen und hoffentlich interessiert es euch jetzt noch *haha*

Ansonsten hier mein momentanes tägliches Glück: der zugewichtelte Adventskalender ❤️

20131205-121010.jpg

(Handyfoto folgt, sobald ich weiß wie man das mobile WordPress bedient o.O)

Bis heute Abend!