Kichererbsensuppe à la Tim und selbstgemachtes Sauerkraut

Herzlich willkommen zurück Frühlingskinder,
heute war es zwar kalt aber so schön, dass ich nun voller Tatendrang ein lang auf dem Blogstapel liegendes und schon halb verstaubtes Rezept teilen möchte.

Es handelt sich um eine veganisierte Variante einer Kichererbsensuppe aus dem Greenbox-Kochbuch von Tim Mälzer, welches nebenbei erwähnt echt großartig ist, wäre da nicht der Käse, Ei etc… Ich hatte ja schon angedroht, dass der Suppenspaß noch weitergeht und mit meinem Sauerkrautrezept wisst ihr auch endlich wo ihr eure letzten Weißkohlköpfe unterkriegt. ;)

timsuppe3

Also dann mal los:
Das Sauerkraut ist ganz einfach gemacht, braucht aber einige Zeit, deshalb holt die Kohlköpfe raus, damit es zum Suppentag fertig ist. Alternativ ist natürlich nichts gegen fertiges Sauerkraut einzuwenden.

Nehmt den Weißkohl, entfernt ein paar der äußeren Blätter und hobelt ihn schön klein. Ich mache das mit einem V-Hobel, es geht aber genauso gut mit einem Messer oder sogar mit einer Brotschneidemaschine. Achtet nur darauf, dass ihr feine Streifen schneidet. Der harte Strunk kommt natürlich vorher raus.
Packt alles in eine große Schüssel und salzt kräftig. Eine Menge von 1-2TL Meersalz auf 1 kg Kohl hat sich bei mir bewährt. Und nun lasst eure Muckis spielen – knetet den Kohl gründlich durch, bis das Salz die Flüssigkeit aus den Hobeln zieht. Wenn alles ganz matschig ist, kommt der Kohl in ein großes Gefäß. Ich habe ein Einmachglas genommen, es sollte nur gut sauber sein, damit später keine Bakterien wachsen, die wir dort nicht haben wollen.

Das Kraut drückt ihr im Glas schön fest nach unten, sodass die Flüssigkeit über dem Kohl steht. Das ist auch für die nächsten Tage wichtig – es soll immer genügend Flüssigkeit über dem Kohl stehen. Falls nicht genügend Flüssigkeit aus dem Kohl herausgekommen ist, gießt ein wenig gesalzenes Wasser nach. Nun faltet die vorher abgenommenen Kohlblätter, bedeckt somit das Kraut und stellt einen schweren Gegenstand darauf, damit es immer schön zusammengepresst ist. Zum Beispiel eine gefüllte Flasche Wasser oder  ähnliches. Normalerweise gibt es große Gärtöpfe, die man anschließend mit großen sterilisierten Steinen beschweren kann, aber wer hat sowas schon zu Hause ;)

Jetzt ist Geduld gefragt von der ich ja so viel habe. Das Krautgefäß darf mit einem sauberen Tuch bedeckt bei Zimmertemperatur ca. eine Woche stehen. Schaut immer wieder nach, dass noch genügend Flüssigkeit über dem Kraut steht und presst es immer mal wieder zusammen. Wenn sich eine weiße schleimige Schicht auf den oberen Blättern bilden sollte, habt keine Angst. Das ist nichts ungewöhnliches, wenn man mit offenen Gläsern arbeitet. Entfernt es einfach – solange das Kraut immer von der Flüssigkeitsschicht bedeckt ist, sollte es nicht betroffen sein. Probiert hin und wieder, ob euch das Kraut schon genug fermentiert ist. Je nach Geschmack könnt ihr das Kraut bis zu 4 Wochen so stehen lassen. Wenn ihr es vom Geschmack her gut findet, nehmt die Beschwerung raus und verschließt das Glas. Jetzt solltet ihr es kühl und dunkel lagern, damit es nicht weiter gärt.

Nun habt ihr euer selbstgemachtes rohköstliches Sauerkraut. Super :)

Dann können wir ja nun Tims Suppe kochen (für 4Personen):

1 Stange Lauch alternativ 2 kleine Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
400g Kichererbsen aus dem Glas oder 200g Kichererbsen trocken zum Selberkochen
1 TL Curry
1l Gemüsebrühe
300g Sauerkraut
1 TL grob gemahlene Koriandersamen
100g Sojajoghurt
Olivenöl
Salz und brauner Zucker

Timsuppe

1. Wenn wir gerade am Selbermachen sind, können wir auch die Kichererbsen selbst kochen. Also am Tag vorher 200g trockene Kichererbsen einweichen und am nächsten Tag in Wasser kochen. Das dauert recht lange (ca 1 1/2h), also packt die Kullern schon frühzeitig in den Topf. Oder nehmt gleich welche aus dem Glas, das geht fixer ;)

2. Legt 2 EL der Kichererbsen beiseite.

3. Schneidet nun das Weiße vom Lauch (alternativ die 2 kleinen Zwiebeln) und den Knoblauch klein und dünstet es mit den restlichen Kichererbsen und dem Currypulver in Olivenöl an. Löscht es mit der Gemüsebrühe ab und kocht es für ca.10 Minuten.

4. Drückt das Sauerkraut aus und bratet es in einer Pfanne mit den Koriandersamen und den beiseite gelegten Kichererbsen braun. Würzt mit einer Prise Salz und Zucker.

5. Püriert die Suppe und würzt sie ebenfalls mit Salz. Nun könnt ihr sie mit dem Sauerkraut und dem Joghurt anrichten. Dazu passt auch etwas frisch gehackter Koriander.

Timsuppe2

Und nun habt ihr so einen langen Text gelesen, da berichte ich nur kurz vom Frühaufsteherprojekt: Die letzte Woche habe ich mich tatsächlich recht früh herausgequält, allerdings war ich nicht so munter, dass ich etwas Produktives außer Mahlzeitenvorbereitung geschafft hätte. Für die nächste Woche habe ich mir das Wake-up-light meines Liebsten ausgeliehen und werde mal sehen, ob mich das erholter aufwachen lässt :)

Einen wunderbaren Sonntag euch allen und bis nächste Woche. Es wird ein wenig Nebenprojektmäßiges zu lesen geben :)

PS: Ich bitte die düsteren etwas unscharfen Bilder zu entschuldigen. Die Lichtverhältnisse entsprachen, wie die hungrige Weihnachtswichtelfamilie im Hintergrund vermuten lässt, einem dunklen Winterabend und funzliger Lampe ^^‘


Sweet Sixteenth: Bananen Snickers Shake

Einen schönen Sonntag Abend ihr Lieben,

wie ihr sicherlich schon mitbekommen habt, geht es hier momentan auf dem Blog extremst ruhig zu. Das liegt vor allem daran, dass ich ultraviel zu arbeiten habe und eigentlich selbst das noch nicht alles schaffe. Reden wir mal nicht von dem Sportpensum was dank einer Sehnenreizung/-entzündung im Fuß seit letzter Woche komplett gegen Null gelaufen ist -.-*

Umso unvernünftiger wichtiger ist es also, wenigstens den süßen Zahn zu befriedigen um die Nerven nicht komplett zu verlieren ;) Deshalb teile ich mit euch heute meinen momentanen Lieblings-Shake, weil er schnell geht und ein super Süßigkeiten“Ersatz“ ist.

Auf gehts:

no1

In einen großen Bananen-Snickers-Shake kommen:

– 1 gefrorene Banane

– 250ml Pflanzenmilch

– 1 EL Erdnussbutter

– 1 EL Kakaonibs (es gehen auch Schokoladenstückchen, aber ich wollte mich heute mal gesundheitsbewusst fühlen :P)

– Karamellsirup nach Gusto (zum Beispiel von Agava, allerdings nehme ich immer recht wenig, da es mir schnell zu süß wird)

No2

Wer ein wenig Muße hat, kann ich natürlich auch selbst Karamell herstellen (Zucker, Butter – ihr wisst schon ;P Bei mir brennt der ganze Spaß gerne an, deshalb mache ich das äußerst selten…)

Alles in den…naaa….MIXXAAA! Und gekühlt verputzen. Lecker. Und auf gehts wieder an die Arbeit!

No3

Jetzt wünsche ich euch erstmal noch einen ruhigen Sonntagabend und morgen einen super Start in die Woche. Ab morgen betreibe ich das „Projekt Frühaufsteher“ und hoffe somit ein wenig mehr Zeit für Sport und natürlich für den Blog zu finden :)

PS: Wer seine Dosis greenfoodymonster trotzdem abholen möchte – ab und zu treibe ich mich auf Instagram herum :)


Taaaag: Liebster Award

Hallo ihr Lieben,
In den letzten Wochen ist es hier auf dem Blog ganz schön still geworden. Einfach, weil ich momentan nur am Arbeiten und Zug fahren bin. Mein verlängertes Wochenende habe ich nun auch zu Hause mit meinen Lieben und nicht vor dem PC verbracht.

Trotzdem möchte ich mich noch bei der lieben Catta für den Tag zum Liebster Award bedanken und jetzt mal fix im Zug ihre Fragen beantworten.

20140305-114104.jpg

Wenn du in der Zeit reisen könntest, wann würde es hingehen?
Hmm… Also eigentlich fühle ich mich in der jetzigen Zeit ganz wohl, auch wenn mich das 19. Jahrhundert reizen würde. Allerdings mehr wegen Mode und Kunst/Literatur.

Was denkst du, wenn du dir den Sternenhimmel ansiehst?
Ich finde den Sternenhimmel so wunderschön (wenn man ihn denn mal in voller Pracht sieht- das ist bei dem ganzen Lichtsmog in der Stadt nämlich kaum möglich)! Meistens verlier ich mich dann immer in philosophischen Gedanken über das Dasein und das Universum. Wie faszinierend das Leben und jedes einzige Ding ist, wir alle aus Atomen bestehen und trotzdem jeder einzigartig ist, wie viele Dinge es gibt, die das menschliche Gehirn gar nicht fassen kann………..

Was war der schlechteste Film, den du dir bis dato ansehen hast?
Das ist unangefochten ein Kjnofilm, den ich in der Sneak sah: Kottan ermittelt. Noch nie habe ich erlebt, wie am Ende eines Filmes von einem vollen Kinosaal nur noch eine Handvoll Leute da waren. Ich saß bis zum Ende da, aber ich konnte so gar nicht einordnen was da vor meinen Augen gerade passierte…

Womit wirst du am liebsten geweckt?
Am liebsten werde ich gar nicht geweckt, sondern wache ganz von alleine auf ;) Aber ein paar Sonnenstrahlen am morgen sind dich ganz schön.

Welche Themen interessieren dich bei Blogs am meisten?
Futter, Fitness, Fotografie, DIY…. Das sind so die Dinge die ich am meisten lese, aber ich hab immer mal wieder Phasen wo ich auch einfach mal ein ganz anderes Thema durch die Medienlandschaft verfolge ;)

Was magst du, wofür du dich aber “schämst”?
Fernsehshows wie The Voice of Germany, Germanys next Topmodel etc. Das sind so meine Hirn aus und berieseln lassen Abende. :)

Entweder-oder: Telefonat oder SMS, Kekse oder Chips, Frühstück oder Abendessen?
Telefonat, Kekse, Frühstück.

Bevorzugtes Genre in Film/Fernsehen/Büchern?
Krimi oder mysteriöse, skurrile Dinge. Irgendwas detektivisches :)

Welches Buch sollte ich unbedingt mal lesen?
Urs Richle – „Der weiße Chauffeur“ Grandios!

Welches nicht vegane Essen/Produkt würdest du dir in einer veganen Variante wünschen, die dann wirklich so schmeckt wie das Original?
Vielleicht Käse oder Ei.

Was sollte ich unbedingt mal im Leben machen?
Man sollte im Leben eigentlich immer tun, was einen glücklich macht. Ansonsten sollte man unbedingt mal in ein anderes Land reisen.

Und jetzt verschwinde ich erstmal wieder ein bisschen in der Versenkung.

Hoffentlich bis ganz bald :)