Kichererbsensuppe à la Tim und selbstgemachtes Sauerkraut

Herzlich willkommen zurück Frühlingskinder,
heute war es zwar kalt aber so schön, dass ich nun voller Tatendrang ein lang auf dem Blogstapel liegendes und schon halb verstaubtes Rezept teilen möchte.

Es handelt sich um eine veganisierte Variante einer Kichererbsensuppe aus dem Greenbox-Kochbuch von Tim Mälzer, welches nebenbei erwähnt echt großartig ist, wäre da nicht der Käse, Ei etc… Ich hatte ja schon angedroht, dass der Suppenspaß noch weitergeht und mit meinem Sauerkrautrezept wisst ihr auch endlich wo ihr eure letzten Weißkohlköpfe unterkriegt. ;)

timsuppe3

Also dann mal los:
Das Sauerkraut ist ganz einfach gemacht, braucht aber einige Zeit, deshalb holt die Kohlköpfe raus, damit es zum Suppentag fertig ist. Alternativ ist natürlich nichts gegen fertiges Sauerkraut einzuwenden.

Nehmt den Weißkohl, entfernt ein paar der äußeren Blätter und hobelt ihn schön klein. Ich mache das mit einem V-Hobel, es geht aber genauso gut mit einem Messer oder sogar mit einer Brotschneidemaschine. Achtet nur darauf, dass ihr feine Streifen schneidet. Der harte Strunk kommt natürlich vorher raus.
Packt alles in eine große Schüssel und salzt kräftig. Eine Menge von 1-2TL Meersalz auf 1 kg Kohl hat sich bei mir bewährt. Und nun lasst eure Muckis spielen – knetet den Kohl gründlich durch, bis das Salz die Flüssigkeit aus den Hobeln zieht. Wenn alles ganz matschig ist, kommt der Kohl in ein großes Gefäß. Ich habe ein Einmachglas genommen, es sollte nur gut sauber sein, damit später keine Bakterien wachsen, die wir dort nicht haben wollen.

Das Kraut drückt ihr im Glas schön fest nach unten, sodass die Flüssigkeit über dem Kohl steht. Das ist auch für die nächsten Tage wichtig – es soll immer genügend Flüssigkeit über dem Kohl stehen. Falls nicht genügend Flüssigkeit aus dem Kohl herausgekommen ist, gießt ein wenig gesalzenes Wasser nach. Nun faltet die vorher abgenommenen Kohlblätter, bedeckt somit das Kraut und stellt einen schweren Gegenstand darauf, damit es immer schön zusammengepresst ist. Zum Beispiel eine gefüllte Flasche Wasser oder  ähnliches. Normalerweise gibt es große Gärtöpfe, die man anschließend mit großen sterilisierten Steinen beschweren kann, aber wer hat sowas schon zu Hause ;)

Jetzt ist Geduld gefragt von der ich ja so viel habe. Das Krautgefäß darf mit einem sauberen Tuch bedeckt bei Zimmertemperatur ca. eine Woche stehen. Schaut immer wieder nach, dass noch genügend Flüssigkeit über dem Kraut steht und presst es immer mal wieder zusammen. Wenn sich eine weiße schleimige Schicht auf den oberen Blättern bilden sollte, habt keine Angst. Das ist nichts ungewöhnliches, wenn man mit offenen Gläsern arbeitet. Entfernt es einfach – solange das Kraut immer von der Flüssigkeitsschicht bedeckt ist, sollte es nicht betroffen sein. Probiert hin und wieder, ob euch das Kraut schon genug fermentiert ist. Je nach Geschmack könnt ihr das Kraut bis zu 4 Wochen so stehen lassen. Wenn ihr es vom Geschmack her gut findet, nehmt die Beschwerung raus und verschließt das Glas. Jetzt solltet ihr es kühl und dunkel lagern, damit es nicht weiter gärt.

Nun habt ihr euer selbstgemachtes rohköstliches Sauerkraut. Super :)

Dann können wir ja nun Tims Suppe kochen (für 4Personen):

1 Stange Lauch alternativ 2 kleine Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
400g Kichererbsen aus dem Glas oder 200g Kichererbsen trocken zum Selberkochen
1 TL Curry
1l Gemüsebrühe
300g Sauerkraut
1 TL grob gemahlene Koriandersamen
100g Sojajoghurt
Olivenöl
Salz und brauner Zucker

Timsuppe

1. Wenn wir gerade am Selbermachen sind, können wir auch die Kichererbsen selbst kochen. Also am Tag vorher 200g trockene Kichererbsen einweichen und am nächsten Tag in Wasser kochen. Das dauert recht lange (ca 1 1/2h), also packt die Kullern schon frühzeitig in den Topf. Oder nehmt gleich welche aus dem Glas, das geht fixer ;)

2. Legt 2 EL der Kichererbsen beiseite.

3. Schneidet nun das Weiße vom Lauch (alternativ die 2 kleinen Zwiebeln) und den Knoblauch klein und dünstet es mit den restlichen Kichererbsen und dem Currypulver in Olivenöl an. Löscht es mit der Gemüsebrühe ab und kocht es für ca.10 Minuten.

4. Drückt das Sauerkraut aus und bratet es in einer Pfanne mit den Koriandersamen und den beiseite gelegten Kichererbsen braun. Würzt mit einer Prise Salz und Zucker.

5. Püriert die Suppe und würzt sie ebenfalls mit Salz. Nun könnt ihr sie mit dem Sauerkraut und dem Joghurt anrichten. Dazu passt auch etwas frisch gehackter Koriander.

Timsuppe2

Und nun habt ihr so einen langen Text gelesen, da berichte ich nur kurz vom Frühaufsteherprojekt: Die letzte Woche habe ich mich tatsächlich recht früh herausgequält, allerdings war ich nicht so munter, dass ich etwas Produktives außer Mahlzeitenvorbereitung geschafft hätte. Für die nächste Woche habe ich mir das Wake-up-light meines Liebsten ausgeliehen und werde mal sehen, ob mich das erholter aufwachen lässt :)

Einen wunderbaren Sonntag euch allen und bis nächste Woche. Es wird ein wenig Nebenprojektmäßiges zu lesen geben :)

PS: Ich bitte die düsteren etwas unscharfen Bilder zu entschuldigen. Die Lichtverhältnisse entsprachen, wie die hungrige Weihnachtswichtelfamilie im Hintergrund vermuten lässt, einem dunklen Winterabend und funzliger Lampe ^^‘

Advertisements

One Comment on “Kichererbsensuppe à la Tim und selbstgemachtes Sauerkraut”

  1. Andreas sagt:

    Hat dies auf Roh(kost) Vegan rebloggt und kommentierte:
    Sauerkraut selbermachen hat den Vorteil, dass es beispielsweise nicht abgekocht ist, also viel mehr Vitamine erhalten bleiben.
    Und Kichererbsen sind unter Anderem reich an Eiweiß.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s