Use Up Along 2015 one month later: Endstand

Ich drücke mich gerade vor dem Lernen. Nur noch 18 Tage bis zum Examen. Und dieser Eintrag kullert seit dem 11. März was fristtechnisch auch schon 11 Tage zu spät war in meinen Entwürfen herum. Aber wir machen hier keine halben Sachen, ich finde nämlich ich habe hervorragend aufgebraucht vor meinem Umzug. Und das ist auch der Grund warum ALLE meiner übriggebliebenen Lebensmittel in den Schrank bei meinem Freund gepasst haben. Ziel also erreicht. :) Danke also nochmal an Carola für die tolle Aktion. Die Schränke sind jetzt proppenvoll, was aber tatsächlich eher den schon vorhandenen Vorräten zuzuschreiben ist. Und ja, es gibt immer noch Kokosflocken. Ich habe meine aufgebraucht und siehe da, mein Freund hat auch noch eine Schrankhütertüte gehabt >.< Ich kann wahrscheinlich nächstes Jahr nochmal die gleichen Sachen aufbrauchen, wie es ausschaut :P

Nun aber zu meiner Liste (im Umzugschaos und Examensstress, habe ich nicht alles wieder aufgebaut – ich hoffe die eingeräumten Schränke, die wohlgemerkt vorher schon fast voll waren, sind Zeichen genug :P)

Datei 27.03.15 16 58 49 Datei 27.03.15 17 05 33

Übrig sind:

Jasminreis (k.A. wie viele Kg, auf jeden Fall viiieeeel)
 – es ist max. 1 kg übrig.
Himalaya Basmati Reis Natur
Süßer Spitzenreis Mochi
Spitzen-Langkornreis
Risotto Reis
Langkorn Spitzenreis Natur
Riz Lentils et Algues (Reis-Linsen-Algen-Mischung)
Reis und Körner Kochbeutel
Sushi Reis (Sushi)
Gelbe Linsen
Azukibohnen
Schwarze Bohnen (irgendein Burgerpatty?!)
Glasnudeln (Summer rolls)
Shirataki Pasta
Vollkornspaghetti
Chili-Tomaten-Nudeln
Hartweizennudeln
Popcornmais (Popcorn!!! ^^)
Hirse (Hirsefrühstück)
Quinoa
Hanfsamen (über Salat streuen)
Chiasamen
Leinsamen (ab in den Smoothie)
Flohsamenschalen
Dinkellasagneblätter
Zartbitterschokolade
Cashews gemahlen
Kakaonibs
Walnüsse
Schokodrops
Roggenvollkornmehl (Roggenvollkornbrot) ist immer noch was da :/
Gluten (ab ins Burgerpatty)
Kichererbsenmehl
Kokosraspel 
Kokosblütenzucker
Rohrzucker
6-Korn-Flocken
Haferflocken
Zwieback (Tiramisu?)
Carob
Makao-She (roher Trinkkakao)
2x Falafelmix
Soja-Bolognese
Hafer
Sojaschnetzel (Döner?)
Sonnenblumenkerne (Brotaufstrich)
Kürbiskerne 

No Egg Pulver
Dinkelgrieß (Grießbrei)
Kakao
Buhchweizenmehl (Pancakes)
Dinkelvollkornmehl
Weizenmehl
Mandelmehl
Pistazienmehl
Puderzucker
Raffinadezucker
Speisestärke
Paniermehl (Seitannuggets)
Espressopulver
Sesam
Rosinen
gemahlene Mandeln
Datteln
Feigen (Rotkohl?)
Cashews
Blockschokolade
Pfeilwurzelstärke
2x Kidneybohnen (Chili)
passierte Tomaten (Chili)
Kichererbsen (Hummus)
Erbsen und Möhrchen (Nudelsalat?)
Mais (Chili)
Mexikanische Mischung (Wraps)
Kokosmilch (Curry)
Agavencreme
weißes Mandelmus
Choc Shot Sirup
Agava Schokosirup
Agava Karamellsirup
Crisco Vegetable Oil
Pesto (Pestoschnecken)
Curry Paste (Curry)
Erdnüsse (Erdnussbutter)
Irish Moss (Joghurt aus Mandelmilch)
Noriblätter (Sushi)
Reispapier (Summerrolls)
Spargel im Glas
Tahin (Salatdressing, Hummus)
2x Kokosmus
Knoblauchdip-Kräutermischung
Gomasio
selbstgemachtes Mandelmus

Ich freue mich natürlich auch über Kommentare und Anregungen zu den immer noch verbliebenen Zutaten. Was soll ich bitteschön mit diesem Glas Kokosnuss von Govinda anfangen??? Ich habe so gutes gehört von Bloggern, Instagrammern und auf Youtube – alle scheinen das Zeug aus dem Glas zu löffeln, dabei ist das doch so ein bröseliger Klumpen? Sagt mir doch mal, wozu das gut ist :P

So ihr Lieben, ich habe fleißig Fotos von Gerichten gemacht, allerdings werde ich bis Mitte April erst einmal nicht die Zeit finden euch mit Rezeptideen zu beglücken. Wer bis dahin trotzdem etwas von mir sehen möchte, folgt mir einfach auf Instagram :) Drückt mir die Daumen, dass an meinen Prüfungstagen alles glatt läuft und ich sehe euch dann wieder <3


Use Up Along 2015: Zwischenstand und dritte Challenge

Einen wunderbaren Sonntag,

glücklicherweise hat mich Carola noch darauf aufmerksam gemacht, dass es schon soweit ist, den Zwischenstand für das Use-Up-Along einzureichen. Eigentlich hatte ich das Gefühl ziemlich gut aufzubrauchen, aber auch diesmal musste ich wieder reichlich stapeln (immerhin passt jetzt alles auf ein Foto). Lasst euch nicht irritieren – in die Vorratsdosen und Gläser fülle ich regelmäßig Dinge aus dem Vorratsschrank auf, damit ich es beim Kochen immer im Regal stehen sehe und mitverwende ;)

 

Zwischenstand

Hier die aktualisierte Liste

im Küchenregal

Jasminreis (k.A. wie viele Kg, auf jeden Fall viiieeeel)
Himalaya Basmati Reis Natur
Süßer Spitzenreis Mochi
Spitzen-Langkornreis
Risotto Reis
Langkorn Spitzenreis Natur
Riz Lentils et Algues (Reis-Linsen-Algen-Mischung)
Reis und Körner Kochbeutel
Sushi Reis (Sushi)
Gelbe Linsen
Azukibohnen
Schwarze Bohnen (irgendein Burgerpatty?!)
Glasnudeln (Summer rolls)
Shirataki Pasta
Vollkornspaghetti
Chili-Tomaten-Nudeln
Hartweizennudeln
Popcornmais (Popcorn!!! ^^)
Hirse (Hirsefrühstück)
Quinoa
Hanfsamen (über Salat streuen)
Chiasamen
Leinsamen (ab in den Smoothie)
Flohsamenschalen
Dinkellasagneblätter
Zartbitterschokolade
Cashews gemahlen
Kakaonibs
Walnüsse
Schokodrops
Roggenvollkornmehl (Roggenvollkornbrot)
Gluten (ab ins Burgerpatty)
Kichererbsenmehl
Kokosraspel merke: wenn man die Hälfte auf den Teppich schüttet und grob einsammelt, ist nach dem Saugen auch weniger da
Kokosblütenzucker
Rohrzucker
Roggenvollkornmehl (Brot)
6-Korn-Flocken
Haferflocken
Zwieback (Tiramisu?)
Carob
Makao-She (roher Trinkkakao)
2x Falafelmix
Soja-Bolognese
Hafer
Sojaschnetzel (Döner?)
Sonnenblumenkerne (Brotaufstrich)
Kürbiskerne 

in der Backschublade

No Egg Pulver
Dinkelgrieß (Grießbrei)
Kakao
Roggenvollkornmehl (Brot)
Buhchweizenmehl (Pancakes)
Dinkelvollkornmehl
Weizenmehl
Mandelmehl
Pistazienmehl
Puderzucker
Raffinadezucker
Speisestärke
Paniermehl (Seitannuggets)
Espressopulver
Sesam
Rosinen
gemahlene Mandeln
Datteln
Feigen (Rotkohl?)
Cashews
Blockschokolade
Pfeilwurzelstärke

im Vorratsschrank

2x Kidneybohnen (Chili)
passierte Tomaten (Chili)
Kichererbsen (Hummus)
Erbsen und Möhrchen (Nudelsalat?)
Mais (Chili)
Mexikanische Mischung (Wraps)
Kokosmilch (Curry)
Agavencreme
weißes Mandelmus
Choc Shot Sirup
Agava Schokosirup
Agava Karamellsirup
Crisco Vegetable Oil
Pesto (Pestoschnecken)
Curry Paste (Curry)
Erdnüsse (Erdnussbutter)
Irish Moss (Joghurt aus Mandelmilch)
Noriblätter (Sushi)
Reispapier (Summerrolls)
Spargel im Glas
Tahin (Salatdressing, Hummus)
2x Kokosmus
Knoblauchdip-Kräutermischung
Gomasio
selbstgemachtes Mandelmus

Wie letztes Mal auch: Die kursiv gedruckten Vorräte sind schon angebrochen; in Klammern die Verwendunsideen. Bitte scheut euch nicht mir Vorschläge zu machen. Problemzutaten für dich gerne Rezepte annehme sind: Flohsamenschalen, Kokosnuss, diese Agavensirups/Agavencreme, Rosinen/Datteln/Feigen, Bohnen und der Hafer.

(Jetzt fällt mir gerade auf, dass auf meinem Foto fehlen: Pistazien- und Mandelmehl, Pfeilwurzelstärke, Makao-She, Espressopulver, Currypaste und Nori-/Reispapierblätter. (alles in anderer Schublade gelandet v.v)

Und hier noch fix mein Beitrag zur dritten Challenge von Claudia, bei der mindestens 5 Zutaten aus dem eigenen Vorrat verwendet werden sollten. Hier also meine Brotmuffins aus einem selbstgemachten Sauerteig-Roggenbrot-Teig (was ein Wort…) mit Pesto.

Foto 30.01.15 15 20 56

Im Brotteig findet sich Roggenvollkornmehl, Brotgewürz und Salz aus meinem Vorrat. Im Pesto befinden sich Kürbis- und Sonnenblumenkerne, Olivenöl und Hefeflocken aus dem Vorrat. Hinzugefügt habe ich nur Spinat und getrocknete Tomaten sowie Wasser.

Tatsächlich habe ich nicht nur Dinge aus dem Vorrat der Liste aufgebraucht. Auch Olivenöl, Sonnenblumenöl, Kokosöl und Apfelessig sind nun schon weg.

Wie läuft es bei euch? Und denkt an die Rezepttipps ;)


Use Up Along, die erste Challenge: Chili

Eine stressige Woche geht zu Ende – Scheinfrei!!! hoffentlich – und ich reiche nun ein klassisches Reste-und-Vorräte-verwertendes Challengegericht zum Use-Up-Along 2015 nach. Es handelt sich um nichts geringeres als ein deftiges Chili. Und verdammt nochmal war das gut an den kalten Winterabenden nach einem langen Lerntag.

useupalong2015

Wer noch nicht weiß, was hier zum Use-Up-Along los ist und überhaupt mit den Challenges, der kann sich bei Carola (twoodledrum.de) und auf Hüpfgemüse informieren. Vielleicht gesellt sich ja der ein oder andere noch zum lustigen Kochen und Backen hinzu ;)

Da ich challengekonform nur Zutaten aus meinem Vorratsschrank verwendet habe, das Chili aber ein echter Zutatenallrounder ist, nenne ich weiter unten eine Auswahl an Alternativen um eure Schränke leer oder eure Mägen voll zu bekommen :)

Chili1

Auf geht’s:
(mein Chili reichte für 3 Portionen)

1 rote Zwiebel
3 Möhren
2 Dosen Kidneybohnen, abgespült (insgesamt 500g)
1 Dose Mais (285ml)
1 Packung passierte Tomaten (500g)
1 TL Paprikapulver
Chiliflocken nach Geschmack
Salz

Als erstes schnippelt ihr die Zwiebel und die Möhren und spült den Mais und die Bohnen ab. Bratet die Zwiebel und die Möhren kurz an und löscht sie dann mit der Tomatenpassata ab. Lasst das Chili köcheln bis die Möhren noch bissfest sind und gebt die Bohnen und den Mais hinzu. Schmeckt dann mit Paprikapulver, Salz und Chiliflocken ab – lieber einmal nachschärfen, als verbrennen ist die Devise! – und kocht das Chili so lange auf, bis die Bohnen und der Mais auch heiß sind.

Am besten schmeckt ein Chili am nächsten Tag – dann habt ihr auch die typisch sämige Konsistenz und die leicht rotbräunliche Chilifarbe ;)

Chili2

Und nun zu weiteren Chili-Zutaten-Vorschlägen:

Alles, was gefällt, darf in das Chili.

1. Mit Knoblauch könnt ihr das Ganze neben Zwiebeln noch geschmacklich aufpeppen.

2. Blumenkohl, Brokkoli, Kartoffeln, Mais, Kürbis, Zucchini, Paprika, Pilze – euren Gemüsewünschen sind keine Grenzen gesetzt!

3. Lecker, und meiner Meinung nach fast unverzichtbar, sind Bohnen oder andere Proteinquellen – auch hier darf gerne variiert werden: Kidneybohnen, schwarze Bohnen, weiße Bohnen. Auch Kichererbsen Erbsen, Quinoa…. (hier habe ich erst gestern ein leckeres grünes Chiligericht mit Quinoa gesehen) könnt ihr ohne schlechtes Gewissen in euer Chili schmeißen.

4. Löscht doch einfach mal das Chili mit einem Rotwein oder dunklen Bier ab. Und die Tomaten“passata“ darf auch gerne Stückchen enthalten.

5. Gewürze aller Art sind willkommen: ich mag vor allem „warme“ Gewürze im Chili. Also neben gemahlenem Paprika, kommt auch Kreuzkümmel, Koriander oder Zimt hinein. Auch Kräuter können verwendet werden (bei frischen Kräutern nach dem Kochen unterheben) –  Petersilie, Basilikum, Oregano, Koriander…

6. Die Schärfe kann von unterschiedlichen Zutaten kommen. Nahe liegend sind Chilipulver, -flocken oder -schoten. Aber auch Cayenne Pfeffer oder Sriracha (beliebige andere scharfe Soßen) können Schärfe hinzufügen.

Für weitere Anregungen schaut doch auch bei The Leafy Cauldron vorbei.

 

Und nun schaut in euren Vorratsschrank, schwingt die Kochlöffel und zeigt mir wie euer liebstes Chili aussieht :)

 

 

 


Use Up Along 2015: Bestandsaufnahme

Ein wunderschönes neues Jahr ihr Lieben,

ich lade euch hiermit herzlich ein, Teil meines chaotischen Lebens in diesem Jahr zu sein. Viel Veränderung steht bevor – unter anderem ein Umzug Ende Februar. Und wenn ich meine Vorratsschränke so anschaue, gruselt es mir ehrlich gesagt so ziemlich. Der Grund: Irgendwie muss mein ganzer Krempel vorübergehend in die kleine Küche meines Freundes hineinpassen. Mit zwei Hängeschränken.

Jep.

Unmöglich.

Also habe ich mir vorgenommen dieses Jahr nicht nur dem alljährlichen Use-Up-Along der lieben Carola von twoodledrum zuzuschauen sondern eifrig selbst daran teilzunehmen. Alles was es darüber zu wissen gibt und welche tollen Challenges uns erwarten, erfahrt ihr auf ihrem Blog. Natürlich wer hätte es nach meiner RIESEN-Pause hier auf dem Blog gedacht bin ich schon wieder für „Offizielles“ zu spät. Trotzdem: wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Haha!

useupalong2015

Mission Use-Up-Along 2015: Ziel: Bis Ende Februar alle Vorräte (oder so viel wie möglich) aufzubrauchen.

Vorhanden sind (und dabei zähle ich nicht die Dauerbrenner mit, die innerhalb von ein oder zwei Wochen eh jedes Mal aufgebraucht sind, sondern die „Ladenhüter“)

Küchenregal

Küchenregal2

im Küchenregal (Codewort: Reis)
Jasminreis (k.A. wie viele Kg, auf jeden Fall viiieeeel)
Himalaya Basmati Reis Natur
Süßer Spitzenreis Mochi
Spitzen-Langkornreis
Risotto Reis
Langkorn Spitzenreis Natur
Riz Lentils et Algues (Reis-Linsen-Algen-Mischung)
Reis und Körner Kochbeutel
Sushi Reis (Sushi)
Gelbe Linsen
Azukibohnen
Schwarze Bohnen (irgendein Burgerpatty?!)
Glasnudeln (Summer rolls)
Shirataki Pasta
Vollkornspaghetti
Chili-Tomaten-Nudeln
Hartweizennudeln
Popcornmais (Popcorn!!! ^^)
Hirse (Hirsefrühstück)
Quinoa
Hanfsamen (über Salat streuen)
Chiasamen
Leinsamen (ab in den Smoothie)
Flohsamenschalen
Dinkellasagneblätter
Zartbitterschokolade
Cashews gemahlen
Kakaonibs
Walnüsse
Schokodrops
Roggenvollkornmehl (Roggenvollkornbrot)
Gluten (ab ins Burgerpatty)
Kichererbsenmehl
Kokosraspel merke: wenn man die Hälfte auf den Teppich schüttet und grob einsammelt, ist nach dem Saugen auch weniger da
Kokosblütenzucker
Rohrzucker
Roggenvollkornmehl (Brot)
6-Korn-Flocken
Haferflocken
Zwieback (Tiramisu?)
Carob
Makao-She (roher Trinkkakao)
2x Falafelmix
Soja-Bolognese
Hafer
Sojaschnetzel (Döner?)
Sonnenblumenkerne (Brotaufstrich)
Kürbiskerne

Backschrank

in der Backschublade (Codewort: Mehl)
No Egg Pulver
Dinkelgrieß (Grießbrei)
Kakao
Roggenvollkornmehl (Brot)
Buhchweizenmehl (Pancakes)
Dinkelvollkornmehl
Weizenmehl
Mandelmehl
Pistazienmehl
Puderzucker
Raffinadezucker
Speisestärke
Paniermehl (Seitannuggets)
Espressopulver
Sesam
Rosinen
gemahlene Mandeln
Datteln
Feigen (Rotkohl?)
Cashews
Blockschokolade
Pfeilwurzelstärke

Vorratsschrank

im Vorratsschrank (Codewort: Dose)
2x Kidneybohnen (Chili)
passierte Tomaten (Chili)
Kichererbsen (Hummus)
Erbsen und Möhrchen (Nudelsalat?)
Mais (Chili)
Mexikanische Mischung (Wraps)
Kokosmilch (Curry)
Agavencreme
weißes Mandelmus
Choc Shot Sirup
Agava Schokosirup
Agava Karamellsirup
Crisco Vegetable Oil
Pesto (Pestoschnecken)
Curry Paste (Curry)
Erdnüsse (Erdnussbutter)
Irish Moss (Joghurt aus Mandelmilch)
Noriblätter (Sushi)
Reispapier (Summerrolls)
Spargel im Glas
Tahin (Salatdressing, Hummus)
2x Kokosmus
Knoblauchdip-Kräutermischung
Gomasio
selbstgemachtes Mandelmus

Auch vorhanden, aber nicht fotografiert:
haufenweise loser alter grüner Tee
Riesenbox Getreidekaffee
haufenweise löslicher Expresse Sticks

Die kursiv gedruckten Vorräte sind schon angebrochen; in Klammern die Verwendunsideen. Bitte scheut euch nicht mir Vorschläge zu machen. Ich sehe für diesen und nächsten Monat schon einmal viiiiiel Reis! x)

Ich hoffe ich kann euch ein paar leckere Dinge daraus zaubern, die fix und einfach zuzubereiten sind (Lernphase und so, ne?!).

Und nun widme ich mich erst einmal wieder den drängenden Dingen: Lernen für die Klausuren und das Examen *uff*


Spicy Chia-Herbst-Pudding

Wie schon angekündigt, habe ich im Oktober ein wenig an einem Rezept für das Blogevent von Cookies & Style getüftelt. Auch wenn ich zeitlich nicht mehr zur Einreichfrist passe, gibt es leicht verspätet mein modifiziertes Herbst-Hunger-Post-Rezept. Immerhin geht’s hier um Essen und nicht Bewerbungsfristen und ihr 100.000ter Klick muss geehrt werden.

Also als Hommage an die wunderbar farbenfrohen Bilder zu leckeren Rezepten und Fashionfotos hier ein Snack zu einer Herbstfrucht die ich so liebe:

SpicyChia1

Spicy Chia-Pudding mit Kaki (2 Portionen)

Das Powerfrühstück für verregnete Herbsttage um gut in den Tag zu starten oder einfach nachmittags wieder in Schwung zu kommen.

Ihr benötigt:

Für die Kürbiskernmilch
1/2 Cup Kürbiskerne
1 1/2 Cup Wasser
2-3 getrocknete Datteln

dazu
1/4 TL Pumpkin Spice (oder einfach selbst machen siehe unten)
4 EL Chiasamen
1-2 Kaki

Beginnen wir doch mit den dafür verwendeten Kürbiskernen. Eine kleine Goldgrube an guten Inhaltsstoffen. Ungesättigte Fettsäuren und sekundäre Pflanzenstoffe (Phytosterine), Vitamin E, Eisen (!) und andere Mineralstoffe sorgen für die gesundheitsfördernden Wirkungen der Kerne (man verwendet Kürbiskerne auch zur Linderung von Blasen- oder Prostatabeschwerden…). Außerdem enthalten sie Tryptophan, eine essentielle Aminosäure aus der das „Glücks-Hormon“ Serotonin hergestellt werden kann, was bei grauem Herbstwetter nicht ganz ungelegen kommt. (Quelle)

Für die Kürbiskernmilch weicht ihr die guten Stücke über Nacht in Wasser ein. Am nächsten Tag dann das Einweichwasser wegschütten und im Mixxaaa die Kerne fein mit Wasser und je nach gewünschter Süße mit Datteln zerschreddern. Anschließend lasst ihr das Ganze durch ein Sieb oder Nussmilchbeutel laufen um die gröberen Stücke herauszufiltern, sonst wird das Ganze wie bei meinem ersten Versuch etwas grisslig matschig.

Habt ihr dann die köstliche Essenz erhalten würzt ihr nach Belieben mit einer Pumpkin Spice Mischung.

Pumpkin Spice Mischung selbstgemacht:
2 Teile gemahlener Zimt
1 Teil gemahlene Muskatnuss
1 Teil gemahlene Nelken
1 Teil gemahlener Ingwer
1 Teil gemahlener Piment

Für den Pudding mischt ihr dann eure Milch mit Chia-Samen, je nachdem wie fest ihr ihn mögt und verteilt die Mischung auf zwei Gläser. Ich habe ca. 2EL auf ein Glas verwendet. Wer im Herbst ein warmes Frühstück vorzieht, kann die Milch auch vorher etwas erwärmen und dann erst den Chiasamen zugeben.

Auch die Chia-Samen sind ein wahres Energietalent und eine gute Ergänzung für das Powerfrühstück (gesunde Info).

SpicyChia2

Die Krönung des ganzen ist aber – TADAAA – eine meiner Lieblingsfrüchte im Herbst, die Kaki (oder eine Züchtung davon wie Persimon oder Sharonfrucht – ich merke den Unterschied nicht ;P). Sie sind reich an Glucose für einen Energiekick am Morgen und enthalten Vitamin C, Radikalfänger und Antioxidans. Eine Frucht deckt außerdem fast den gesamten Tagesbedarf eines Erwachsenen an Provitamin A eine Vorstufe des Vitamin A, welches für Wachstumsprozesse der Zellen wichtig ist.

Diese Powerfrucht schnippelt ihr in kleine Würfel. Die Schale lasse ich immer dran, wer sie aber nicht mag, schält sie einfach ab.

Ist der Pudding dann fest, gebt einfach die Fruchtwürfel darüber und lasst es euch schmecken. Ich mag vor allem, dass die doch recht süße Frucht mit dem würzigen Pudding ein so leckeres Zusammenspiel ergibt.


All the leaves are… – Colourful ♥

So ihr lieben Laub-Raschler,

es hat nun wahrlich lange gedauert, bis ich mich wieder einmal zu Wort melde. Passend zum Herbst, habe ich doch direkt eine Erkältung abgegriffen. Neben Studienkram, Nebenjob und diversen anderen Problemen hat sich mein Immunsystem bei dem ganzen Stress wohl ausgeklinkt. Ich werde wenn es mir wieder besser geht, eine Detox-Woche einplanen, danach fühlte ich mich bis jetzt immer recht aufgefrischt. Dazu dann aber mehr, wenn es soweit ist ;)

Nunja. Zumindest konnte ich das letzte Wochenende noch die schöne Herbstsonne bei meiner Freundin zu Hause in Jena genießen. War das Wetter bei auch auch so umwerfend? Ich liebe es ja, wenn die Sonne auf die bunten Blätter der Bäume scheint, im Wald die Strahlen durch die Blätter-/Nadeldecke brechen… Hach ♥

Wald515

Wir haben bei unserem „Fotoausflug“ auch tatsächlich einen Steinpilz gefunden. Einen für uns beide :) Nächstes Jahr ist unbedingt ein richtiger Pilzsammelausflug eingeplant!

Hier ein paar herbstliche Impressionen:

Gras

 

Netz

 

Pilzfliege

 

Ende

Nach der ganzen frischen Luft, hatten wir uns dann ein leckeres Abendessen verdient. Es gab zur Jahreszeit passend ein Rote-Beete-Süppchen mit einem großen Teller Maronen und Pfifferlingen PLUS einem halben Steinpilz. Hehe. Ich hatte zum ersten Mal Maronen gegessen – gar nicht so schlecht, aber etwas glitschig .__. Wie verhindert ihr, dass eure Pilze schlabberig werden?

Mampf

Anschließend haben wir unsere Fotos begutachtet. Hobbyfotografen unter euch aufgemerkt – Was ist euer Geheimnis für die „most-amazing-Herbstbilder“? Ich habe mich ja geärgert, dass ich am Anfang vergaß die Auto-ISO auszuschalten. Da hat sich meine Kamera etwas schwergetan mit den Lichtverhältnissen im Wald und die Bilder waren etwas verrauscht. Zieht ihr mit Stativ los? Ich hatte gerade bei den Nahaufnahmen das Gefühl bei meiner manchmal etwas zitterigen Hand, dass das eine super Sache gewesen wäre. Leider habe ich noch keins – also Tipps sind gerne willkommen – her damit ;) Haha. Ihr seht an meinem Fragenkatalog, ich habe noch so einiges zu lernen :)

Lamelle

(…und auch bei ein paar Bildern oben hat mir dieses online-Bearbeitungsprogramm die Farben verzerrt O.o Mit GIMP mache ich nicht so gerne Schriften – was nutzt ihr fleißgen Knipserinen und Knipser?)

Momentan ist in der Bloggerwelt hier ja auch einiges an Events zugange. Carola von twoodledrum hat hier einige zusammengesammelt. Mal sehen, ob ich es noch rechtzeitig schaffe mir etwas für das Halloween- und Herbsthunger-Event auszudenken ;)

Und weil ich Überraschungen liebe und selbst gerne Überraschungen bereite, habe ich mich bei ihr direkt beim Adventskalender-Wichteln eintragen lassen *__* Bis Samstag könnt ihr euch noch anmelden. Hier einmal die Werbung dafür:

wichtellogo

Auch toll und durch Carolas Seite darauf aufmerksam geworden: Der Vegan Package Swap. Ich bin schon soooo gespannt. Die nächsten Monate werden der Hammer *__* SO viele Überraschungen *kicher*. Ich fühle mich jetzt schon wie im veganen Kunterbunt-Schlaraffenland. Und das nicht nur auf Essen bezogen. Gibt es ein Allerlei-Dinge-Schlaraffenland? O.o Ich merke gerade wie toll das ist, wenn man durch diese ganze Bloggerei auf so viele Ideen gestoßen wird :)

Ihr seht, da habe ich mir auch so einiges vorgenommen. Mal sehen, wie ich das unterbringe. Was habt ihr so für den restlichen Monat auf eurer To-do-Liste?

Ich setze mir jetzt noch eine Kanne dieses wunderbar köstlichen Rose-Hibiskus Tees auf, der in meinem Teesortiment der Buddha-Box gestern auftauchte. Und iiihhhr, dürft ALLE meine Fragen beantworten. Haha ♥

*Schlürf* und bis bald :*


House M.D. – Vicodin-Hideaway

Einen wunderschönen Sonntag-Abend ihr Lieben, ich hoffe ihr habt ein paar Kühlpacken dabei. Ich habe mich heute ein wenig ungeschickt gegenüber dem Backofen angestellt. Nach ein paar Brandstellen an Armen und Händen präsentiere ich aber nun meinen späten Beitrag zum Blogevent der lieben Juli von foodsandeverything.

banner-gewinnspiel_1

Dieses Blogevent findet zu Ehren des 1. Bloggeburtstages von foodsandeverything statt – hiermit also nochmal nachträglich „Alles Gute!“ oder vielmehr „Vielen Dank!“. Vielen Dank vor allem für die wunderschönen kreativen Fotos, die die Lust aufs vegane Kochen und Backen immer wieder neu entfachen, für die superleckeren schmackofatzigen Rezepte, die oft so idiotensicher und einfach nachzumachen sind und für die vielen veganen Restaurantbeurteilungen in all den vielen Städten (ich habe ja so von deiner Prag-Strecke profitiert <3). Nicht zuletzt hat mir dieser Blog auch Lust gemacht mich selbst am bloggen zu versuchen.

Also: Here’s to Juli and many years of blogging to come!

Mein Beitrag, wie kann es anders sein, MUSS einfach (auch studienbedingt) einer Arzt-Serie zugehörig sein! Und die liebste meiner TV-Serien ist nun zwar leider seit letztem Jahr beendet, aber die DVDs des medizinischen „Sherlock Holmes & Watson – Couples“ schlummern glücklicherweise in meinem Regal. Die Rede ist von Dr. House bzw. House M.D.

house_md_ver7_xlg

Quelle

Ich glaube ich muss nicht viel darüber sagen, wie genial und witzig vor allem die Dialoge zwischen House und Wilson sind. Es gibt jedes Mal einen spannenden Fall und auch die Entwicklung der einzelnen Figuren über die Staffeln hinweg ist sehenswert. Das neben seiner charakteristischen Art mit Menschen umzugehen bekannteste Merkmal von Dr. House ist wohl seine Schmerzproblematik am Bein, welche letztendlich zu seiner Abhängigkeit von dem Medikament Vicodin führt. Um für diese Serie also Cupcakes zu backen, war es essentiell sie mit Vicodin zu füllen. Ich sah House schon vor mir in seiner Küche, wie er eine Pampe anrührte, seine Tabletten hineinwarf um sie unauffällig konsumieren zu können, und am Ende einfach eine Zutat nach der anderen dazustreute um vom Geschmack der Tabletten abzulenken. Hehe. :)

Letztendlich ist es nichts anderes was zu meinen Vicodin-Hideaway-Cupcakes geführt hat – nur, dass sie am Ende auch noch schmecken und hübsch aussehen sollten. Natürlich habe ich keine echten Tabletten hineingepackt – als Ersatz dienten die kleinen roten Azukibohnen.

Pills

Und hier nun das Ergebnis meines Sonntagsexperiments:

Housegroß

Dr. Houses Vicodin-Hideaway-Cupcakes

Für den Teig:

1/2 Cup Azukibohnen (geht bestimmt auch mit anderen Bohnen)

1 Cup Soja-Milch
1 TL Apfelessig

1/3 Cup Pflanzenöl
3/4 Cup Zucker
1 zerdrückte reife Banane
2 TL Vanilleextrakt
1/4 TL Caramelsirup
1/2 TL Salz

1 1/4 Cup Mehl
2 EL Stärke
3/4 TL Backpulver
1/2 TL Backnatron
1 TL Zimt
1/2 TL Muskatnuss

1. Die Azukibohnen über Nacht in Wasser einweichen. Am nächsten Tag dann für 50 Minuten kochen, bis sie bissfest und noch nicht matschig bzw. zu weich sind.
2. Die Sojamilch mit dem Apfelessig verrühren und zur Seite stellen bis sie etwas angedickt ist (vegane Buttermilch also).
3. Währendessen Öl, Zucker, Banane und Vanilleextrakt, Caramelsirup und Salz verrühren. Anschließend die Sojamilch hinzufügen.
4. Danach die trockenen Zutaten hinzugeben: Mehl, Stärke, Backpulver, Backnatron, Zimt und Muskatnuss.
5. Nun nur noch die Azukibohnen unterheben und schon ist der Teig fertig. Er wird jetzt auf die Cupcake-Förmchen verteilt (bei mir sind es 16 Stück geworden) und bei 180 Grad zirka 20 Minuten gebacken. Macht einfach die Zahnstocher-Probe ;)

Während die Cupcakes backen, könnt ihr schon die Buttercreme vorbereiten.

Buttercreme:

1 Pckg. Vanillepuddingpulver
400 ml Hafer-Chai-Milch
1 EL Zucker (wer es süßer mag, nimmt einfach 2 EL)
125 g Bio-Palm Palmfett (oder Kokosfett)
1 Prise Salz

1. Vanillepuddingpulver mit Hafer-Chai und Zucker verquirlen. Wenn keine Klümpchen mehr in der Flüssigkeit sind, ab auf den Herd damit und aufkochen lassen. Dabei Rühren nicht vergessen, ihr wisst schon – anbrennen und so ;) Anschließend Folie drauf und kaltstellen.
2. Das Palmfett in möglichst kleinen Stückchen schon einmal in einer Schüssel bei Zimmertemperatur etwas weicher werden lassen.
3. Wenn beides ungefähr die gleiche Temperatur hat, zusammenmixen bis es cremig ist und die Prise Salz hinzufügen. In einen Spritzbeutel füllen und nochmals kalt stellen, bis es sich gut spritzen lässt.

Wenn die Cupcakes mit der Buttercreme dekoriert sind, dann kann man das ganze noch mit einer Kirschsoße toppen. Dafür einfach etwas Kirschsaft mit Stärke andicken.

HouseNah

 

 

So und jetzt gönne ich mir noch einen leckeren Abendkaffee, weil ich die ganzen eingematschten Schüsseln und Töpfe so fein abgewaschen habe.