Use Up Along 2015 one month later: Endstand

Ich drücke mich gerade vor dem Lernen. Nur noch 18 Tage bis zum Examen. Und dieser Eintrag kullert seit dem 11. März was fristtechnisch auch schon 11 Tage zu spät war in meinen Entwürfen herum. Aber wir machen hier keine halben Sachen, ich finde nämlich ich habe hervorragend aufgebraucht vor meinem Umzug. Und das ist auch der Grund warum ALLE meiner übriggebliebenen Lebensmittel in den Schrank bei meinem Freund gepasst haben. Ziel also erreicht. :) Danke also nochmal an Carola für die tolle Aktion. Die Schränke sind jetzt proppenvoll, was aber tatsächlich eher den schon vorhandenen Vorräten zuzuschreiben ist. Und ja, es gibt immer noch Kokosflocken. Ich habe meine aufgebraucht und siehe da, mein Freund hat auch noch eine Schrankhütertüte gehabt >.< Ich kann wahrscheinlich nächstes Jahr nochmal die gleichen Sachen aufbrauchen, wie es ausschaut :P

Nun aber zu meiner Liste (im Umzugschaos und Examensstress, habe ich nicht alles wieder aufgebaut – ich hoffe die eingeräumten Schränke, die wohlgemerkt vorher schon fast voll waren, sind Zeichen genug :P)

Datei 27.03.15 16 58 49 Datei 27.03.15 17 05 33

Übrig sind:

Jasminreis (k.A. wie viele Kg, auf jeden Fall viiieeeel)
 – es ist max. 1 kg übrig.
Himalaya Basmati Reis Natur
Süßer Spitzenreis Mochi
Spitzen-Langkornreis
Risotto Reis
Langkorn Spitzenreis Natur
Riz Lentils et Algues (Reis-Linsen-Algen-Mischung)
Reis und Körner Kochbeutel
Sushi Reis (Sushi)
Gelbe Linsen
Azukibohnen
Schwarze Bohnen (irgendein Burgerpatty?!)
Glasnudeln (Summer rolls)
Shirataki Pasta
Vollkornspaghetti
Chili-Tomaten-Nudeln
Hartweizennudeln
Popcornmais (Popcorn!!! ^^)
Hirse (Hirsefrühstück)
Quinoa
Hanfsamen (über Salat streuen)
Chiasamen
Leinsamen (ab in den Smoothie)
Flohsamenschalen
Dinkellasagneblätter
Zartbitterschokolade
Cashews gemahlen
Kakaonibs
Walnüsse
Schokodrops
Roggenvollkornmehl (Roggenvollkornbrot) ist immer noch was da :/
Gluten (ab ins Burgerpatty)
Kichererbsenmehl
Kokosraspel 
Kokosblütenzucker
Rohrzucker
6-Korn-Flocken
Haferflocken
Zwieback (Tiramisu?)
Carob
Makao-She (roher Trinkkakao)
2x Falafelmix
Soja-Bolognese
Hafer
Sojaschnetzel (Döner?)
Sonnenblumenkerne (Brotaufstrich)
Kürbiskerne 

No Egg Pulver
Dinkelgrieß (Grießbrei)
Kakao
Buhchweizenmehl (Pancakes)
Dinkelvollkornmehl
Weizenmehl
Mandelmehl
Pistazienmehl
Puderzucker
Raffinadezucker
Speisestärke
Paniermehl (Seitannuggets)
Espressopulver
Sesam
Rosinen
gemahlene Mandeln
Datteln
Feigen (Rotkohl?)
Cashews
Blockschokolade
Pfeilwurzelstärke
2x Kidneybohnen (Chili)
passierte Tomaten (Chili)
Kichererbsen (Hummus)
Erbsen und Möhrchen (Nudelsalat?)
Mais (Chili)
Mexikanische Mischung (Wraps)
Kokosmilch (Curry)
Agavencreme
weißes Mandelmus
Choc Shot Sirup
Agava Schokosirup
Agava Karamellsirup
Crisco Vegetable Oil
Pesto (Pestoschnecken)
Curry Paste (Curry)
Erdnüsse (Erdnussbutter)
Irish Moss (Joghurt aus Mandelmilch)
Noriblätter (Sushi)
Reispapier (Summerrolls)
Spargel im Glas
Tahin (Salatdressing, Hummus)
2x Kokosmus
Knoblauchdip-Kräutermischung
Gomasio
selbstgemachtes Mandelmus

Ich freue mich natürlich auch über Kommentare und Anregungen zu den immer noch verbliebenen Zutaten. Was soll ich bitteschön mit diesem Glas Kokosnuss von Govinda anfangen??? Ich habe so gutes gehört von Bloggern, Instagrammern und auf Youtube – alle scheinen das Zeug aus dem Glas zu löffeln, dabei ist das doch so ein bröseliger Klumpen? Sagt mir doch mal, wozu das gut ist :P

So ihr Lieben, ich habe fleißig Fotos von Gerichten gemacht, allerdings werde ich bis Mitte April erst einmal nicht die Zeit finden euch mit Rezeptideen zu beglücken. Wer bis dahin trotzdem etwas von mir sehen möchte, folgt mir einfach auf Instagram :) Drückt mir die Daumen, dass an meinen Prüfungstagen alles glatt läuft und ich sehe euch dann wieder <3


House M.D. – Vicodin-Hideaway

Einen wunderschönen Sonntag-Abend ihr Lieben, ich hoffe ihr habt ein paar Kühlpacken dabei. Ich habe mich heute ein wenig ungeschickt gegenüber dem Backofen angestellt. Nach ein paar Brandstellen an Armen und Händen präsentiere ich aber nun meinen späten Beitrag zum Blogevent der lieben Juli von foodsandeverything.

banner-gewinnspiel_1

Dieses Blogevent findet zu Ehren des 1. Bloggeburtstages von foodsandeverything statt – hiermit also nochmal nachträglich „Alles Gute!“ oder vielmehr „Vielen Dank!“. Vielen Dank vor allem für die wunderschönen kreativen Fotos, die die Lust aufs vegane Kochen und Backen immer wieder neu entfachen, für die superleckeren schmackofatzigen Rezepte, die oft so idiotensicher und einfach nachzumachen sind und für die vielen veganen Restaurantbeurteilungen in all den vielen Städten (ich habe ja so von deiner Prag-Strecke profitiert <3). Nicht zuletzt hat mir dieser Blog auch Lust gemacht mich selbst am bloggen zu versuchen.

Also: Here’s to Juli and many years of blogging to come!

Mein Beitrag, wie kann es anders sein, MUSS einfach (auch studienbedingt) einer Arzt-Serie zugehörig sein! Und die liebste meiner TV-Serien ist nun zwar leider seit letztem Jahr beendet, aber die DVDs des medizinischen „Sherlock Holmes & Watson – Couples“ schlummern glücklicherweise in meinem Regal. Die Rede ist von Dr. House bzw. House M.D.

house_md_ver7_xlg

Quelle

Ich glaube ich muss nicht viel darüber sagen, wie genial und witzig vor allem die Dialoge zwischen House und Wilson sind. Es gibt jedes Mal einen spannenden Fall und auch die Entwicklung der einzelnen Figuren über die Staffeln hinweg ist sehenswert. Das neben seiner charakteristischen Art mit Menschen umzugehen bekannteste Merkmal von Dr. House ist wohl seine Schmerzproblematik am Bein, welche letztendlich zu seiner Abhängigkeit von dem Medikament Vicodin führt. Um für diese Serie also Cupcakes zu backen, war es essentiell sie mit Vicodin zu füllen. Ich sah House schon vor mir in seiner Küche, wie er eine Pampe anrührte, seine Tabletten hineinwarf um sie unauffällig konsumieren zu können, und am Ende einfach eine Zutat nach der anderen dazustreute um vom Geschmack der Tabletten abzulenken. Hehe. :)

Letztendlich ist es nichts anderes was zu meinen Vicodin-Hideaway-Cupcakes geführt hat – nur, dass sie am Ende auch noch schmecken und hübsch aussehen sollten. Natürlich habe ich keine echten Tabletten hineingepackt – als Ersatz dienten die kleinen roten Azukibohnen.

Pills

Und hier nun das Ergebnis meines Sonntagsexperiments:

Housegroß

Dr. Houses Vicodin-Hideaway-Cupcakes

Für den Teig:

1/2 Cup Azukibohnen (geht bestimmt auch mit anderen Bohnen)

1 Cup Soja-Milch
1 TL Apfelessig

1/3 Cup Pflanzenöl
3/4 Cup Zucker
1 zerdrückte reife Banane
2 TL Vanilleextrakt
1/4 TL Caramelsirup
1/2 TL Salz

1 1/4 Cup Mehl
2 EL Stärke
3/4 TL Backpulver
1/2 TL Backnatron
1 TL Zimt
1/2 TL Muskatnuss

1. Die Azukibohnen über Nacht in Wasser einweichen. Am nächsten Tag dann für 50 Minuten kochen, bis sie bissfest und noch nicht matschig bzw. zu weich sind.
2. Die Sojamilch mit dem Apfelessig verrühren und zur Seite stellen bis sie etwas angedickt ist (vegane Buttermilch also).
3. Währendessen Öl, Zucker, Banane und Vanilleextrakt, Caramelsirup und Salz verrühren. Anschließend die Sojamilch hinzufügen.
4. Danach die trockenen Zutaten hinzugeben: Mehl, Stärke, Backpulver, Backnatron, Zimt und Muskatnuss.
5. Nun nur noch die Azukibohnen unterheben und schon ist der Teig fertig. Er wird jetzt auf die Cupcake-Förmchen verteilt (bei mir sind es 16 Stück geworden) und bei 180 Grad zirka 20 Minuten gebacken. Macht einfach die Zahnstocher-Probe ;)

Während die Cupcakes backen, könnt ihr schon die Buttercreme vorbereiten.

Buttercreme:

1 Pckg. Vanillepuddingpulver
400 ml Hafer-Chai-Milch
1 EL Zucker (wer es süßer mag, nimmt einfach 2 EL)
125 g Bio-Palm Palmfett (oder Kokosfett)
1 Prise Salz

1. Vanillepuddingpulver mit Hafer-Chai und Zucker verquirlen. Wenn keine Klümpchen mehr in der Flüssigkeit sind, ab auf den Herd damit und aufkochen lassen. Dabei Rühren nicht vergessen, ihr wisst schon – anbrennen und so ;) Anschließend Folie drauf und kaltstellen.
2. Das Palmfett in möglichst kleinen Stückchen schon einmal in einer Schüssel bei Zimmertemperatur etwas weicher werden lassen.
3. Wenn beides ungefähr die gleiche Temperatur hat, zusammenmixen bis es cremig ist und die Prise Salz hinzufügen. In einen Spritzbeutel füllen und nochmals kalt stellen, bis es sich gut spritzen lässt.

Wenn die Cupcakes mit der Buttercreme dekoriert sind, dann kann man das ganze noch mit einer Kirschsoße toppen. Dafür einfach etwas Kirschsaft mit Stärke andicken.

HouseNah

 

 

So und jetzt gönne ich mir noch einen leckeren Abendkaffee, weil ich die ganzen eingematschten Schüsseln und Töpfe so fein abgewaschen habe.