München Kurztrip und ein glückskeksiger Kanal

Hallo und herzlich wilkommen zu einer neuen Ausgabe von „Ja, ich lebe noch.“ :)

Ich treibe mal mehr, mal weniger fröhlich umher in dem Chaos, welches mich momentan umgibt und ausfüllt und versuche nach und nach die Baustellen abzuarbeiten (ohne natürlich in wahnwitzig spontanen Aktionen >20cm meiner Haare loszuwerden, unvorbereitet ohne Rückfahrplan und Absicherung meiner Bakkis nach München zu reisen…).

So langsam zeigt sich zum Glück eine grobe Linie in der Studien-/Praktikaplanung der nächsten 1 1/2 Jahre, sodass dem Privatleben wieder mehr Zeit zukommen darf.

Und nun zu meinen kurzen Quick-Tips für München, da möchte ich euch ein paar Infos und meine Meinung nicht vorenthalten:

München0

1) Veganista

Montag bis Freitag 11 – 19 Uhr
Samstag 11 – 16 Uhr

Barer Str. 36
80333 München

Ein niedlicher kleiner Laden mit vielen bunten veganen Kleidungsstücken, Schmuck, Schuhen (auch ein paar beyond skin-Modelle gesichtet) und einer winzigen Sofaecke in der man Kaffee trinken kann.

Es war gerade Sale – allerdings ist das schon wieder zwei Samstage her – falls noch jemand kurzfristig vorbeisschnickern möchte.

Leider war mit das ganze Sortiment ein wenig zu bunt (bin dann doch eher der schwarz, grau, grüne Mensch), was aber nicht heißt, dass es keine supersüßen Sachen gab (die ich nur leider nicht selbst tragen würde). Auf jeden Fall einen kurzen Abstecher wert.

2) Super Danke!

Foto 19.07.14 14 56 58Montag bis Freitag, 8 – 18 Uhr
Samstag 10 – 18 Uhr
Sonntag 11 – 17 Uhr

Türkenstr. 66, Ecke Schellingstr.
80799 München

Hier wird das Smoothie-Herz bedient. Was meines dringend nötig hatte nach einer laaangen Woche ohne Mixer. Es gibt grüne Smoothies mit oder ohne Mandel-/Kürbiskern-/Reismilch, Müsli, Espresso, Kakao drin, Säfte und Pflanzenmilch.

Es war sehr lecker. Leider muss ich sagen, dass ich es ganz schön teuer fand. Man bezahlt ca. 6 Euro für einen 400ml Smoothie.

3) Fairtrade Shop

Montag bis Samstag 9:30 – 20 Uhr

Stachus Passagen
Karlsplatz 1. UG, Sonnenpassage
80335 München

Nach längerem Suchen „auf der Oberfläche“, fanden wir unterirdisch in den Stachuspassagen den Fairtrade-Shop. Wenn man nicht nur die Adresse, sondern auch „Stachuspassagen“ aufgeschrieben hätte, hätte man auch nicht über eine halbe Stunde „oben“ gesucht… Ich wollte hauptsächlich wegen der schönen Bambusschalen für Obst hin, es gibt aber auch Bekleidung, weitere Wohnaccessoires und Lebensmittel.

München1

4) Max Pett

Montag bis Freitag 10 – 23 Uhr
Samstag und Feiertage 9 – 23 Uhr (Mit Frühstück)
Sonntag 10 – 23 Uhr (mit Frühstück)

Pettenkoferstr. 8
80336 München

Zu guter Letzt gönnten wir uns ein Abendessen im Max Pett. Es war an diesem Samstag Abend echt voll. Schade, dass wir deshalb nicht draußen sitzen konnten – eine Reservierung empfiehlt sich hier auf jeden Fall. Die Karte ist wirklich vielfältig – ich konnte mich fast nicht entscheiden. Sämtliche Speisen sind hier vegan, ebenso die Getränke, welche auch alle alkoholfrei sind (im Angebot sind auch Bier und Wein, aber dann eben die alkoholfreie Variante). Es gab selbstgemachte leckere Limonade und wir bestellten die Käsespätzle und das Soja-Rahmgeschnetzelte. Die Käsespätzle hätten meiner Meinung nach etwas weniger sahnig, dafür mehr gewürzt sein können. Die Röstis zum Geschnetzelten waren allerdings hervorragend und auch das Geschnetzelte lecker (dem Herrn Allesesser allerdings etwas zu weich).

Alles in allem ein toller Abend mit netter Bedienung. Aber auch hier findet man sich im oberen Preissegment (11,50 Euro für die Käsespätzle, 15,80 Euro für das Soja-Rahmgeschnetzelte als grobe Orientierung), was den Tag für mich schon zu einem Luxusevent hat mutieren lassen.

münchen2

Ich hoffe ihr konntet euch ein wenig Anregungen holen, falls ihr in den sonnigen Monaten auch einmal nach München reist. Und falls nicht, könnt ihr meinem krank-im-Bett-Tipp folgen:

Ich war nämlich die letzten Wochen während meiner Krankheits-Schlaf-Phase exzessive damit beschäftigt mich auf Youtube rumzutreiben wieso hab ich das nicht schon vorher entdeckt? und bin auf einige tolle Kanäle gestoßen. Deshalb möchte ich euch noch einen tollen Kanal vorstellen.

Es handelt sich um den Youtube-Kanal von „Melly Glückskeks“

Der Name sagt schon vieles aus. Wenn ich diesen Kanal anschaue bin ich nachher meist ein wenig glücklicher. Ich finde es super, wie natürlich und offen Melly über alles spricht. Und auch wenn es echt bewundernswert ist, wie diszipliniert sie bei Training (Triathlon, Marathon…), Uni, Ernährung etc. ist, so fühle ich mich danach nicht schlecht, weil ich nicht so viel mache – vielmehr motiviert mein Bestes zu geben. Auch Selbstzweifel scheint ihr Kanal mir ein wenig abzubauen.

Und nebenbei finde ich es unglaublich sympathisch und ehrlich gesagt ein wenig beruhigend, dass Melly auch so tollpatschig/chaotisch ist, wie ich (jep, ausgelaufene Dinge im Rucksack kenne ich, letztens stand ich auch wieder mit Fahrradhelm und zerdetschter Banane da, glücklicherweise diesmal erst nach dem Heimweg. Mixer defekt – aber hallo, Zerstören: kann ich). Und ja, ich bin auch kein cooles Kid.

Was ich auf jeden Fall empfehlen kann, sind ihre Videos zu nachhaltig produzierter und veganer Sportkleidung.

Was ich eigentlich sagen will: Ich finde Melly toll, sie ist ein Riesenvorbild für mich geworden – gerade in sportlicher Hinsicht, wie sie alles unter einen Hut bringt und trotzdem menschlich rüberkommt, nicht wie eine perfekte Maschine.

Wenn ihr sie nicht sowieso schon kennt, dann schaut doch mal bei ihr vorbei :)

Nun verabschiede ich mich erstmal und suche mir ein anständiges Abendbrot.

PS: Da ich eher touristenmäßig in München unterwegs war, habe ich leider nicht die Läden/Lokale fotografiert, sondern lieber schöne Gebäude. Bitte seht es mir nach ;)


Chocolate on a rainy Saturday <3

Ich melde mich zurück aus dem Wochenende. Seit Mittwoch ist nun schon wieder ein bisschen Zeit vergangen. Manch einer von euch kann auf ein langes freies Wochenende zurückblicken samt Feiertag und ausschlafen *__* Ich für meinen Teil habe momentan das Gefühl der Tag müsse 10 Stunden mehr haben, so viel gibt es zu tun… ;)

Darum jetzt zusammengefasst ein Abriss des Wochenendes im Schnelldurchlauf:

Da mein Herzallerliebster seit neuestem in 1-Stunden-Distanz zu München wohnt, habe ich ihm dieses Wochenende einen Besuch abgestattet. Angeregt von den veganen Oktoberfesttipps durch Claudis Blog „Claudi goes vegan“ dachte sich mein übermütiges Köpfchen, dass ich da unbedingt hinmüsse, bin ich schon in der Nähe. Wohlgemerkt habe ich sonst mit Dirndl, Bier und bayrischer Fest-Musik nicht wirklich viel am Hut. Nachdem wir uns erst einmal im Regen zurechtgefunden hatten, fanden wir nach einiger Suche auch das „Käsespätzle-Zelt“. Anstehen war angesagt, aber was tut man nicht alles für ein lecker Essen. v.v Zum Glück konnten wir uns mit den empfohlenen gebrannten Mandeln ein wenig die Wartezeit versüßen. Als es dann endlich ins Zelt hineinging, war ich so überfordert, Hilfe, das ist nicht meine Musik und ich will doch nur in Ruhe essen…. AAAHHHHH! Warum sind hier so viele bedirndelte und belederhoste laute Leute??? dass ich mich schleunigst wieder aus dem Zelt hinausmachte. Ok. Was ich mir dabei gedacht habe, bleibt herauszufinden ;)

Zumindest fanden wir den Ofenkartoffelstand mit leckerer Schnittlauch-Soja-Joghurt-Soße. Yammi!

So gestärkt konnten wir dann doch noch den Elan aufbringen ein paar meiner zuvor für München herausgesuchten veganen Adressen anzusteuern:

Der Veganz in der Baldestraße war nicht auffindbar. Das hätte ich natürlich auch wissen können. Wenn man lesen kann, sieht man auf der Homepage, dass dieser erst im November eröffnet. Naja. Ich weiß schon wo :P

Zum Glück fand sich in der selben Straße noch das kleine süße „Dear Goods“. Ein Lädchen, welches vegane, faire und umweltfreundliche Kleidung, Schuhe und Accessoires anbietet. Da wir etwas in Zeitnot waren (meine Liste bestand aus Anlaufstellen, welche 16 Uhr schließen), schauten wir kurz durch die Tür und ins Schaufenster mit dem festen Vorsatz doch bald noch einmal in Ruhe herzukommen.

Stattdessen ein kurzer Endspurt zum Radix-Versand-Shop in der Thalkirchner Straße. Gerade eine viertel Stunde vor Ladenschluss schneiten wir noch hinein. Was für eine Schlaraffenland für vegane Schleckermäulchen *__* Mein Einkaufskorb war gar nicht groß genug für die ganzen Dinge die ich in Blitzschnelle hineinwarf. Leider sind die veganen „Spezialprodukte“ immer recht teuer, aber ich habe die Gelegenheit genutzt Dinge zu kaufen, die ich sonst nur im Internet bekomme. Den Tofutti Cream Cheese wollte ich schon seit längerem ausprobieren. Ich berichte mal darüber, wenn er zum Einsatz kommt. Vom „Heirler wie Frischkäse“, war ich ja alles andere als begeistert. Für mich ist das eher eine feste Tofupampe O.o Soyananda Frischkäse Kräuter-Knoblauch hingegen ist sehr lecker – allerdings habe ich da die Natur-Variante noch nicht probiert. Ich suche nämlich noch nach einer Zutat für ein leckeres cream-cheese-topping für meine Cupcakes ;)

Und habt ihr schonmal den Chäs von No Muh probiert? Mir war der bis jetzt zu teuer, aber vielleicht lohnt es sich ja mal zu einem besonderen Anlass? ;)

Weiterhin fanden verschiedene Shake-Varianten von Joya ihren Weg in meinen Einkaufskorb. Diese hatte ich schon einmal in Prag gekauft und als superlecker befunden. Der Schoko-Shake ist soooooo schokoladig *hineinleg*

Neben einigen (ok, ich gebs zu: neben fast allen verfügbaren und meinem Geschmack entsprechenden) rohköstlichen Riegeln war das Highlight ein kleines Kästchen, welches bis jetzt von mir nur wie auf Watte gebettet von A nach B transportiert wurde und nun als Heiligtum in meinem Kühlschrank weilt: Booja-Booja Trüffelchen. Ohhhh, wie liebe ich Trüffel *__* Da schmerzt mein Herzchen ja doch manchmal ein bisschen, wenn ich die in einer Auslage liegen sehe und daran denke wie lecker das ist. Ich hoffe, dass die tierlieben Booja-Boojas so lecker sind, wie ich es mir vorstelle. Dann würde ich innerlich nur noch kichern, wenn an Schokoladenauslagen vorbeigehe :)

Und wo wir doch nun bei meiner Schokoladensucht angekommen sind: Eine weitere Empfehlung in München, besonders an einem so regnerischen Tag, wie es diesmal der Fall war:

Princess

innen

 

Princess Chocolate in der Haimhauserstraße. Eine süße kleine Chocolaterie die auch Workshops anbietet, Torten anfertigt etc. Wir konnten uns gar nicht entscheiden zwischen so vielen Törtchen, Tartes und Cupcakes. Letzendlich kam für mich ein Stück Espresso-Walnuss-Kuchen und bei meinem Liebsten ein Stück Blutorangen-Torte auf den Teller. Dazu ein Soja-Cappucino bzw. eine heiße Schokolade und auf ans Fenster gesetzt und im Warmen den Regen draußen prasseln sehen. So könnte es doch immer sein *__* Zum Mitnehmen schnappten wir uns dann noch ein Himbeer- und ein Cashew-Zimt-Desserttörtchen.

Espressokuchen

Blutorange

Da wir noch ein wenig Zeit in der Parkuhr stecken hatten, schnuppsten wir noch fix in einen Alnatura-Supermarkt – was es nicht alles in München gibt. Dort angekommen noch innerhalb von 5 Minuten Gemüse eingepackt, welches für den Sonntagsschmaus geeignet erschien – Wirsing (noch nie vorher zubereitet), Süßkartoffeln (irgendwie eine komische Wahl dazu O.o), Zwiebeln und weil ich noch nie frischen Grünkohl für meine grünen Smoothies gesehen hatte, griff ich mir spontan noch zwei Strunk davon. Im mittlerweile strömenden Regen erreichten wir dann rennend das Auto.

Der Sonntag verlief dann schon etwas entspannter. Brötchen holen,… Achja, jedes Mal wieder ein Abenteuer. Erstmal fragen, ob die Brötchen überhaupt in meinen Essensplan passen.

Wie macht ihr das immer? Ich frage ja meist direkt ob es welche ohne Milch, Eier, Butter etc. gibt, weil die Verkäuferinnen oft nichts mit „vegan“ anfangen können. Aber ehrlich gesagt reicht meine Fantasie, was man nicht alles an unveganen Dingen in Brötchen hineinpacken kann, gar nicht aus. Kennt ihr die gewitzten versteckten unveganen Zutaten? Oder fragt ihr einfach nach „vegan“? Das interessiert mich nämlich brennend :) Ich tu mich da immer ein bisschen schwer.

Überhaupt, wie macht ihr das, wenn ihr in unterwegs essen seid und Läden bzw. Restaurants nicht kennt? Ruft ihr schon im Voraus an und lasst euch was arrangieren oder durchforstet ihr wie ich die vorhandene Speisekarte nach potentiell veganen Gerichten und fragt nochmal nach den Zutaten die drin sein könnten?

Nachmittags machten wir einen Spaziergang durch Landshut und siehe da: die Sonne kam doch tatsächlich raus, was umso mehr Lust auf ein Eis machte ehrlich gesagt geht Eis eh immer – Sonne hin oder her. Und da kann ich direkt einen Tipp weiterreichen: Das Eiscafe GelatOK (Straßennamen leider nicht gemerkt) hat gleich mehrere vegane Eissorten. Und zwar sind nach Fragen des Eismachers alle Fruchteissorten vegan. Da gabs doch direkt eine Portion Kiwi- und Himbeereis *yummiiiiieee*

Anschließend sah ich mich vor die Herausforderung gestellt aus den doch eher in Hektik gegriffenen Zutaten mit einem ziemlich leeren Vorratsschrank (wie gesagt, mein Freund war gerade erst eingezogen) ein Gericht zuzubereiten, welches auch dem unvegetarischen Herren mundet. Es kam heraus ein Rahmwirsinggericht mit Süßkartoffelscheibchen und Räuchertofu. Zum Glück hatte ich ja am Vortag im Radix-Laden noch Soja-Sahne und Räuchertofu gehamstert. Dafür, dass ich das erste Mal überhaupt Wirsing zubereitet habe und fast kein Salz, keine Gemüsebrühe, geschweige denn Weißwein zum Ablöschen hatte, hat es im Endeffekt doch ganz lecker geschmeckt :) Vielleicht passen normale Kartoffeln ein wenig besser dazu ;)

 

Rahmwirsing2

 

So ihr Lieben, jetzt ist der Schnelldurchlauf doch etwas länger geworden. Ich hoffe, ich habe euch mit meinem Chaos jetzt nicht verschreckt. Und nun werde ich mich ins Bettchen begeben um für den morgigen Vegan Wednesday fit zu sein :)